• Man nehme nun Barmherzigkeit und streue sie über 1/3 des Ramadan

Man nehme nun Barmherzigkeit und streue sie über 1/3 des Ramadan

Ar Rahman

Man nehme nun Barmherzigkeit und streue sie über 1/3 des Ramadan

Seit einiger Zeit fasten die Muslime. Um genau zu sein, seit dem 27. Mai 2017. Um noch präziser zu sein, fing der Monat Ramadan am Abend des 26. an. Sind wir erst am Anfang? Nein! Wir sind mittendrinn.

Zu Beginn ist die Barmherzigkeit

„Der Beginn des Monats Ramadan ist Barmherzigkeit, seine Mitte ist Vergebung und sein Ende ist die Rettung vor der Hölle.“ (Ibn Hibban, Baihaqi)

Am Abend des 26. Mai veränderte sich vieles. Wir haben mit einem Mal die gesamte Barmherzigkeit Allahs zu spüren bekommen. Allah schloss die Tore der Hölle, legte den Teufel in Ketten und öffnete dafür weit die Tore zu den Gärten des Paradieses. Es fällt uns leicht, wir lächeln, verzichten auf schlechte Angewohnheiten und fassen gute Gedanken. Kurzum, wir fühlen uns gut. Um uns herum sind die Muslime plötzlich anders. Positivität liegt in der Luft.

Barmherzigkeit?

„Euer Herr hat Sich Selbst Barmherzigkeit vorgeschrieben […]“ (Sure al Anam 6,54).

Barmherzigkeit ist ein Wort, welches kaum einer von uns heute noch benutzt. Vor 400 Jahren war es Bestandteil unserer alltäglichen Sprache. Das altdeutsche Wort lautet „armherzig“ – der ein Herz für die Armen hat. Zu Allahs schönsten Namen und Eigenschaften gehört „Ar Rahman“ – Der Barmherzige, der Seiner gesamten Schöpfung Gnädige. Ferner sagt Allah über Sich Selbst, im Koran, einleitend zu 113 Suren (von insgesamt 114): „Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des liebenden Erbarmers!“.

Wir sind die Armen und unser Herz braucht die Barmherzigkeit – wir sind des „armherzig“ Bedürftigen. Öffnet euer Herz. Doch das alleine reicht nicht. Wir müssen uns auch bewegen.

Nutzt den Augenblick

Genau im Hier und Jetzt ist die Möglichkeit etwas im Leben zu bewegen. Zu unseren Eigenschaften als Mensch zählt auch Schwäche. Das ist völlig normal. Besonders ist aber, dass wir daran arbeiten um stärker daraus hervorzugehen. Manch einer betet kaum, der andere hat gerade eine Trennung hinter sich und wiederum jemand anderes merkt, dass sein Leben stagniert.

Jetzt ist unser Herz Allah am nächsten. Hinzu kommt, dass Allah Barmherzigkeit in diesem Teil des Ramadans gelegt hat. Wann etwas im Leben verändern - wenn nicht jetzt?! Nutze die einmalige Möglichkeit in diesem Jahr und warte nicht auf nächstes Jahr (könnten wir nicht schon tot sein im nächsten Jahr?). Setzen wir uns mit unseren Problemen auseinander, mit der Absicht sie jetzt anzupacken und zu beseitigen. Nutzt den Moment, um zu einem besseren Selbst zu werden.

Dies ist nur ein Impulsartikel. Wacht auf und nutzt die Barmherzigkeit Allahs!

Alles Lob gebührt Allah, Er ist al Dschalil (der Majestätische), al Wadud (der Liebevolle, der alles mit Seiner Liebe umfässt), und der uns durch Seine Barmherzigkeit diesen Monat Ramadan erreichen lies und der alles Kummer von uns zu nehmen vermag.

Br. Iman Bach